Infos über die Relais–

Schaltleistung

Sitemap Start » Info » Begriffe » Relais » Schaltleistung

Hier wird die Schaltleistung eines Relais erklärt.

Definition Was ist das?

Die Schaltleistung sagt aus, wie groß die elektrische Last maximal sein darf. Die Steuerung bzw. Regler schaltet mittels eingebeutem Relais. Die Bauform und die Art der elektrischen Last bestimmt die Schaltleistung.

verwendete Relaistypen Hintergrundinformationen

In unseren Geräten verwenden wir 2 Arten von Relais:
Relais mit einem Wechsler:
Diese setzen wir z.B. im NIVA, PSM03, PSM04, CALPOOL usw. ein. Es kann eine ohmsche Last von 16A schalten.

Relais mit zwei Wechslern:
Diese setzen wir z.B. im SOLAX, DIGISOL, DIGIFAT usw. ein. Es kann eine ohmsche Last von 2x 8A schalten.

Lebensdauer der Relaiskontakte

Bei der angegebenen Schaltleistung können die Relais ca. 100 000 (=10^5) Schaltspiele. Bei kleiner Schaltleistung erhöht sich die Lebensdauer auf bis zu 10 000 000 (=10^7) Schaltspiele.

Bei nicht ohmsche Last:
Bei Verbrauchern mit Blindleistungsanteil (Pumpe) reduziert sich die Leistung.

zu hoher Schaltstrom was passiert bei zu großer Last?

Wenn der Verbraucher einwenig zu groß ist, wird sich lediglich die Lebensdauer des Relais reduzieren. Bei einer dramatischen Überlastung wie das Aufschalten auf einen Kurzschluss, können die Relaiskontakte verschweißen. Das Relais kann dann nicht mehr ausschalten. Unser intelligenter Motorschutz, der in allen unseren 400V–Filtersteuerungen Leistungsüberblick aller Poolsteuerungen in einer Tabelle integriert ist, erkennt diesen Fehler und schützt die Filterpumpe durch eine Not–Einschaltung!

Rattern Konsequenzen

Bei falsch verlegten Temperaturfühlerleitungen:

Im normalen Betrieb schaltet das Relais 1x – dann ist für mindestens Sekunden Pause: Der Lichtbogen verlöscht sofort und das Relais hat Zeit die Hitze des kurz wirkenden Lichtbogens zu verdauen.

Wenn die Fühlerleitungen falsch verlegt sind, kann über eine kapazitive und/oder induktive Kopplung ein kleiner Teil des Stroms eines benachbarten Netz–Kabels in die Fühlerleitung induziert werden. Die Netzspannung hat bei uns eine Frequenz von 50Hz.

Das bedeutet, dass pro Sekunde dem Regler wie z.B. DIGISOL 50x eine etwas höhere und 50x eine etwas niedrigere Temperatur vorgegaukelt wird. Ist die, der Temperatur entsprechende Differenz des Störpegels höher, als die eingestellte Hysterese, schaltet das Relais pro Sekunde 50x ein und 50x aus.

ACHTUNG Dieses schnelle Schalten (Rattern) erzeugt einen durchgehenden Lichtbogen, der das Relais selbst bei kleinen Schaltleistungen thermisch überfordert.


Info: Unsere Produkte mit integrierten Mikroprozessor (wie ALLPOOL, PSM04, PSM03, DPOOL, PSM02, EASYPOOL, XPOOL, CALPOOL, SOLPOOL) haben eine mittels Software programmierte Verzögerung der Schaltung eingebaut. Diese Verzögerung verhindert die Zerstörung des Relais durch Rattern. Es leidet bei induzierten Störpegeln natürlich trotzdem die Genauigkeit.

 
Impressum
© 2016 PAUSCH GmbH
Autor Ing. A. PAUSCH
Austria
AT-2441 Mitterndorf
Moosgasse 10
TEL: +43/ 2234/ 73866-0
FAX: +43/ 2234/ 73866-8
GSM: +43/676/ 615 2928