Alarmieren

TELCONvoice Funktion

Sitemap Start » Produkte » Telefon » TELCONvoice » Funktionen » Alarmieren

Klicken Sie, um zur Hauptseite des Telefon & GSM Fernwirkgerätes TELCONvoice zu gelangen.

Das TELCONvoice kann selbständig Telefonnummern wählen um Ereignisse zu melden.

Melden & Alarmieren rasch informiert

Das TELCONvoice ruft Sie selbstständig an, wenn etwas passiert ist:
  • Das TELCONvoice kann bis zu 5 Telefonnummern automatisch anrufen.
  • Sie können sich anrufen lassen, wenn eine Temperatur zu niedrig oder zu hoch geworden ist.
  • Sie können sich anrufen lassen, wenn ein externer Schalter geschlossen oder geöffnet wurde oder wenn er geändert wurde. So können Sie einfach eine (Störungs)meldung eines anderen Gerätes fernmelden. Schließen Sie z.B. einen Bewegungsmelder oder eine Alarmanlage an.
  • Für jeden Kanal können Sie eine Verzögerungszeit eingeben. Erst wenn z.B. eine Temperatur länger als vorgegeben über- bzw. unterschritten wurde bzw. ein Schalter zu lange offen oder geschlossen bleibt, wird gemeldet.
  • Sie können auch einstellen, das Sie das TELCONvoice anruft, wenn ein Fehler eingetreten ist. Es wird z.B. erkannt, wenn eine Messleitung unterbrochen oder kurzgeschlossen wird. Das Gerät kann auch einen Stromausfall melden (nachdem der Strom wieder da ist). 

Beispiel einer Meldung Wenn es 2 Ereignisse gab

In diesem Beispiel ist der Brenner ausgefallen und die Temperatur im Haus ist zu weit gefallen:

"Hallo ich bin das Fernschalt- Melde- und Regelgerät TELCON. Wenn Du bereit bist, drücke die Sterntaste". Wenn nur ein Anrufbeantworter oder die Mailbox dran ist, und keine Taste gedrückt wird, legt das TELCONvoice auf und es ruft die nächste Telefonnummer an.

Wenn eine Taste gedrückt wurde: "Ich muss Dir 2 Ereignisse melden. Das eingetretene Ereignis mit dem Namen <Brennerstörung> lautet: Der Messkanal 2 ist länger als eine Minute EIN geblieben. Jetzt ist er EIN. Das hat sich vor einer Stunde und achtunddreissig Minuten ereignet. Noch mal hören mit der Sterntaste."

Da es noch ein 2. Ereignis zum Melden gibt: "Da gibt es noch ein Ereignis: Das eingetretene Ereignis mit dem Namen <Frostgefahr> lautet: Die Temperatur am Messkanal 1 ist unter fünf 10 °C gefallen. Jetzt messe ich 8,7 °C. Das hat sich vor weniger als einer Minute ereignet. Noch mal hören mit der Sterntaste"

Jetzt hat man noch die Möglichkeit den Zugangscode einzugeben, um z.B. Fernschaltkanäle zu schalten: "So das war´s. Ich bin das TELCON. Gib bitte Deinen 4-stelligen Zugangscode ein. Ich höre leider nichts. Ich muss Dir den Zugang verweigern. Ich verabschiede mich jetzt. Bis zum nächsten Mal."

Meldelogik beim Alarmieren

So führt das TELCONvoice Mel­dun­gen durch:

Wenn ein Meldeereignis (z.B. Temperatur un­ter­schritten) eintritt, fängt die rote Melde-LED zum Blinken an. Sie blinkt, solange das Ereignis noch besteht (z.B. Temperatur zu niedrig ist). Sollte das Ereignis nicht mehr bestehen, bleibt die Meldung gespeichert, und die Melde-LED leuch­tet permanent.

Solange die Melde-LED blinkt oder leuchtet, ver­sucht das TELCONvoice die Meldung abzu­setzten. Dabei ruft es bei der Tele­fon­num­mer im ersten von 5 Telefon­num­mern­spei­cher an, und fordert zum Senden eines DTMF-Tons, durch Drück­en einer Taste am Telefon auf. Wenn also nie­mand abhebt, oder lediglich die Mailbox rangeht, wird kein DTMF-Ton ge­sendet und dasTELCONvoice legt auf, um die nächste der 5 gespeicherten Melde-Telefon­nummern anzurufen. Wenn selbst der Anruf bei der Nummer im letzten Ruf­num­mernspeicher nicht erfolgreich war, wartet das TELCONvoice kurz, um es mit der Nummer im ersten Speicher erneut zu versuchen. Bei jedem Zyklus wartet das TELCON­voice aller­dings expo­nen­tiell länger, damit es eine GSM-Wertkarte nicht rasch leer telefoniert. Die Anzahl der erlaubten Zyklen kann eingestellt werden. Ist sie erreicht, ruft das TELCON­voice innerhalb der nächsten 18 Stunden nicht mehr an. Danach beginnt es wieder von neuem.

Wenn eine Mel­dung abgesetzt wurde und der Empfänger keine Weiter­leitung wünscht, ruft das TELCON­voice nicht mehr eigen­ständig an, auch wenn das Ereignis immer noch aktiv ist (z.B. durchgehend zu kalt). Erst wenn das Ereignis nicht mehr aktiv ist, und erneut aktiv wird (z.B. war es bereits warm genug, die Tem­peratur ist allerdings wieder zu weit gefallen), handelt es sich um eine neue Meldung, die auch erneut gemeldet wird.

Mehr Infos Bitte wählen Sie

 

Zurück zur Leistungsübersicht ...

Klicken Sie um weiterzugehen
 
Impressum
© 2016 PAUSCH GmbH
Autor Ing. A. PAUSCH
Austria
AT-2441 Mitterndorf
Moosgasse 10
TEL: +43/ 2234/ 73866-0
FAX: +43/ 2234/ 73866-8
GSM: +43/676/ 615 2928