Anschlüsse der Überlaufsteuerung

NIVPOOL

Sitemap Start » Produkte » Flüssigkeitsregler » NIVPOOL  » Anschlüsse

Klicken Sie, um das NIVPOOL größer zu sehen !

 Das Produkt gross sehen Den PDF – Übersichtsprospekt sehen  Die PDF – Betriebsanleitung sehen  Anschlussklemmen |  Funktionsübersicht  |  Verdrahtung  Alle Anschlussklemmen |  Funktionsübersicht  |  Verdrahtung

Anschlussbelegung der Schraubklemmen der Überlaufsteuerung NIVPOOL (als PDF–Datei).

Anschluss an Poolsteuerung.

Mehr Infos zur Funktionsweise und der Schaltlogik mit vielen Abbildungen finden Sie HIER.

Allgemeine Infos zu unserem Niveauregler NIVPOOL finden Sie HIER.

Schaltbelegung Anschlüsse des NIVPOOL

Hier sehen Sie die linken Anschlussklemmen im NIVPOOL:

linker Block der Anschlussklemmen im NIVPOOL

 

Links sehen Sie die Klemmen für die Stromversorgung. Diese sind mehrfach ausgeführt.

Als nächstes sehen Sie die Potentialfreien Relais–Klemmen:
K3 dient zum Anschluß eines Magnetventils zum Nachfüllen.
K2 ist der Überfüllschutz und dient zum zwangsweisen Einschalten der Filterpumpe, wenn im Behälter zu viel Wasser ist.
K1 dient als Trockenlaufschutz zum zwangsweisen Ausschalten der Filterpumpe, wenn zu wenig Wasser im Behälter ist.

Die Störmeldeklemmen können Sondenfehler, Trockenlaufschutz oder einen Überfüllschutz weiterleiten.

 
Direkter Sondenanschluß:

Gewöhnlich befindet sich der Überlaufbehälter nicht weit vom NIVPOOL entfernt. Dann können Sie die NIVCLUST-Sonden mit Ihren 5m langen FKNIV-Kabeln direkt an das NIVPOOL anschließen.

linker Block der Anschlussklemmen im NIVPOOL

Mit dem Jumper links von den Anschlussklemmen können Sie einstellen, ob das NIVPOOL erdfrei oder gegen Erde messen soll.

Die 9V–Klemmen dienen z.B. für den Anschluss der optischen NIVOPT-Sonden oder der kapazitiven NIVCAP-Sonden. Oder für das NIVREMOTE (siehe weiter unten).

Fast immer kommen die NIVCLUST-Sonden mit ihren 5 Hängeelektroden zum Einsatz. Jede Sonde hat eine andere Kabelfarbe. Die Klemmen im NIVPOOL sind mit den selben Farben markiert.

 

Tipp: Klicken Sie HIER, um alles über die Schaltlogik zu erfahren. Sie sehen, bei welchem Wasserstand welche Relais schalten.

 
 

Sondenanschluß über das NIVREMOTE:

Wenn der Überlaufbehälter weiter entfernt ist, sollten Sie das NIVREMOTE verwenden. Es erfasst den Zustand von 4 galvanischen Niveausonden und überträgt ihn digital über das 2polig geschirmte FKS-Kabel störsicher zum NIVPOOL.


Anschluß des NIVREMOTE

PAUSCH–Poolsteuerungen anschließen

Verbinden Sie einfach das Relais K1 mit ExtAus und K2 mit ExtEin wie hier gezeigt:

Einstellungen: Wenn Sie wie hier gezeichnet das NIVPOOL anschließen, brauchen Sie die originalen Werkeinstellungen nicht ändern (“ExtEin wenn Schalter zu” und “ExtAus wenn Schalter zu”).

Tipp: Im Alleskönner ALLPOOL ist bereits eine Schwallwassersteuerung und eine Rückspülautomatik eingebaut. Verwenden Sie das ALLPOOL, wenn Sie diese Funktionen benötigen um diese Vorteile zu nutzen: Einheitliche Bedienung, intelligentere Ansteuerung verhindert das Leerlaufen des Überlaufbehälters beim Rückspülen, fernwartbar, weniger Platzbedarf usw.

osf–Poolsteuerungenanschließen

Wie Sie das NIVPOOL an eine osf Filtersteuerung anschließen, ist Klicken Sie um mehr über PDF-Datein zu erfahren HIER beschrieben.

 

Anmerkungen zum Sondenkabel

Verwenden Sie für die optische Sonde NIVOPT und kapazitive Sonde NIVCAP das geschirmte Fühlerkabel FKS (siehe auch Anschlussmethode) bei Leitungslängen über 5 Meter.

Verwenden Sie für galvanische Sonden wie NIVGAL, NIVTH und NIVCLUST bei Sondenverlängerung das Spezialkabel FKNIV.

 
Impressum
© 2016 PAUSCH GmbH
Autor Ing. A. PAUSCH
Austria
AT-2441 Mitterndorf
Moosgasse 10
TEL: +43/ 2234/ 73866-0
FAX: +43/ 2234/ 73866-8
GSM: +43/676/ 615 2928